TILMAN KNOP - DAS LEICHT ERZIEHBARE KIND - Zwei Jahrzehnte Commercials, Bilder, Objekte, Installation

Der Hamburger Künstler Tilman Knop feiert vom 2. bis zum 22. November 2014 in seiner zweiten Einzelausstellung bei Feinkunst Krüger das 20 jährige Jubiläum seiner Commercials.

In dieser Ausstellung wird über die Commercials hinaus auch Tilman Knops weiteres Werk unterbreitet. Größerformatige Bilder, Objekte, Grafik, Wörtergeschwüre, Archivmaterial, installativ in Zusammenhänge gestellt.

Zur Vernissage am Samstag den 1. November 2014 um 20 Uhr laden wir herzlich ein. Zur Einführung: Zwei Tubisten. Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.

>> Bilder der Ausstellung

Endlich einer, der sich in eine Schublade stecken lässt. Auf ihr steht: Grotesk-Siebdruck.
Darin: Tilman Knop, unser Siebdrucker. Da passt er rein. Da gehört er hin. Und wenn beim Feinkunst Krüger Löcher in der Wand sind - und da sind immer welche - dann steckt er Nägel hinein um seine Commercials daran zu hängen. Eben diese winzigen Täfelchen voller intellektuell durchprollter Lebensweisheiten, oberhalb und unterhalb der Gürtellinien. Sie haben sich in unser aller Leben im Laufe der vergangenen zwei Jahrzehnte geradezu als eine Konstante erwiesen, bedenke man beispielsweise, wie inzwischen selbst Kommunisten in Windeseile über ihre Tablett-Computer hinweg fächeln.

Wenn wir es genau nehmen, wird die Serie am 8. November 2014 zwanzig Jahre alt. Ungezählt sind die Kunsthistoriker, die sich angesichts der kleinen Bildchen aus dem Staub gehüstelt haben. Andererseits haben uns selten Diamanten aus minderwertigem Material mit ihrer verspielten Weltuntergangslaune derart viel Durchhalteparolen entgegen posaunt. Mit den Commercials, als ein Gegengift zur Weltdroge Alles-Egal® konstruktive Hoffnungslosigkeit zu verbreiten, das kann schließlich auch Erleichterung verschaffen. Jedenfalls dann, wenn wir es Tilman Knop überlassen.

Die Serie Commercials begann 1994. Anfänglich dienten sie Knop als selbst auferlegte Disziplin, täglich ein Bild zu fertigen. Seither setzen sie sich neben seinen anderen Arbeiten fort. Es sind Bilder, die kein größeres Format benötigen.

Sie entspringen einer eigenartig notwendigen Weltsicht Knops, die sich am Wust der Abertonnen von Informationen abarbeitet, die uns inzwischen wie selbstverständlich verkleben. Bild für Bild entwickelt er Motive mit Inhalten, die im Bereich zwischen reinster Klarheit und des Off-Road-Gedankenguts liegen. Dreck und Gold werden auf derselben Ebene verhandelt. Ein Freund formulierte es einmal richtig: «Alles in Knops Duktus: Edel-Grusel, Frohsinns-Brueghel, Teilbereichs-Apokalypse, Reduzierungs-Opulenz.» Gedrechselte Texte kommentieren die Motive oder umgekehrt, und befördern sie in andere Richtungen. Bilder abseits jeder Vernunft. Motivische Grotesken mit der fortwährenden Erkenntnis einer geglückten Ratlosigkeit. Das entstandene Exemplar, sei es unbedeutend, absurd oder perfekt, erscheint beiläufig. Bestätigt in der Serie, die unaufhörlich wächst. Monat für Monat, Jahr für Jahr. Also auch das Phänomen Zeit spielt eine Rolle - nur welche?

Aus einem Bild wird eine Riesenserie. Derzeit zählt sie über 2800 Exemplare. Aus kleiner Arbeit ist Große geworden. Die Commercials sind keine geschlossene Serie. Viele Exemplare sind inzwischen in Sammlungen verteilt. Was sie eint ist, dass alle Bilder 7 x 7 x 2 cm messen, mit unterschiedlichen Tüchern bespannte Holzblöcke sind und dennoch - obwohl mithilfe von Siebdruck hergestellt - Unikate sind. Jedes Bild ist fortlaufend nummeriert, datiert, signiert, betitelt und jeweils in eine Schachtel gepackt.

www.tilman-knop.de