Thorsten Passfeld - ES GIBT KEIN ENTKOMMEN

Der Hamburger Künstler Thorsten Passfeld zeigt vom 05. bis zum 25. Oktober in seiner dritten Einzelausstellung bei Feinkunst Krüger seine neuesten Arbeiten.

Passfeld hat den Galeristen gebeten keine Vita und nur einen minimalen Text an die Presse zu schicken. In diesem soll darum gebeten werden, dass endlich jemand seinen Wikipedia Eintrag löschen möge weil er es selbst (technisch) nicht kann. Der Galerist stimmte dem nur halb zu.

Zur Vernissage am Samstag den 04. Oktober 2014 ab 20.00 Uhr laden wir daher trotzdem herzlich ein.

Warum?
Weil Thorsten Passfeld ein außergewöhnlicher Künstler ist und die Welt das ruhig wissen soll.

Passfeld ist der fleißigste Verweigerer der Welt. Er baute Häuser aus Abfallholz in die dann die Massen strömten um sich irritiert und erstaunt umzusehen ob des detailreichen Irrsinns der passfeldschen Holzbaukunst, und um sich danach an diesen Orten von Musikern und Schauspielern berieseln zu lassen.

Aufgrund des ihn fast ereilenden Erschöpfungstodes während der Zeit des Häuserbaus macht er seit langem auch Bilder aus Holz. Genauso beeindruckend und genauso wahr wie seine Häuser, aber nicht ganz so todesnah.

In dieser Ausstellung zeigt er Holzbilder und Wandobjekte die er reliefartig aufbaut und ihnen dadurch eine Vielschichtigkeit und Dreidimensionalität verleiht. Diese entstehen aus vielen, einzeln gesägten und bemalten Holzteilen, die zusammengesetzt ein Ganzes ergeben. Das Material hat Passfeld bewusst gewählt, da Holz etwas altmodisches, unmodernes und uncooles anhaftet, gerade im heutigen Kunstbetrieb in dem viel digital und experimentell gearbeitet wird.

Dieser Eindruck verstärkt sich noch in dem Passfeld Sinnsprüche in seine Bilder einfügt, die im ersten Moment auch komplett aus der Zeit gefallen zu sein scheinen. Das liegt auch an der Sprache die er dafür verwendet, in dem er auch Wörter wählt die altmodisch zu wirken scheinen. Wort und Bild zusammen ergeben dann poetisches und sinnstiftendes, welches ohne Peinlichkeit auf viele Dinge im privaten als auch weltpolitischem Zusammenleben hinweist. Das Passfeld einmal Philosophie studierte merkt man dabei.

Der Galerist freut sich sehr Passfeld nach 2007 und 2009 endlich wieder einmal bei sich zu haben.

Sehen sie sich den Wikipedia Eintrag trotzdem an, die Wirklichkeit ist aber besser: http://de.wikipedia.org/wiki/Thorsten_Passfeld