Zum Hauptinhalt springen

Thorsten Passfeld
„WIR WERDEN ZUSAMMEN SEIN“

Vom 05. bis zum 25. Juni 2022 ist der Hamburger Künstler Thorsten Passfeld mit seiner siebten Einzelausstellung bei Feinkunst Krüger zu Gast. Bereits seit 2007 arbeiten der Künstler und die Galerie zusammen und trotzdem ist der Galerist auch jetzt noch gespannt was Passfeld wohl in seinen Räumen veranstalten wird.

Zur Vernissage am Samstag den 04. Juni ab 20:00 Uhr laden wir herzlich ein.

Passfeld schreibt:
"Die Unperfekten und Komischen waren mir immer nah, die Supertollen eher fern. Beim Arbeiten an den Bildern dieser Ausstellung sollte nun das weniger Perfekte der Weg sein. Denn, wenn was nicht klappt, kommt oft genau dann was Neues dazu, was man selber nicht wusste, was nicht längst schon nach Plan war. Also, wenn das Nichtklappen verrückter Weise glückt. So war es natürlich schon immer, aber jetzt durfte das mehr zu sehen sein. Und auch mal gut sein. Wenn was klappt, ist natürlich auch immer super. Und es hat am Ende recht viel geklappt, vor allem habe ich selber so viel gelacht beim Arbeiten, wie lange nicht. Sollte jetzt eh freundlich abgeschüttelt werden, das Arbeiten mit Pinzette und Lupe und Luftanhalten, und: mehr Bild als gedacht bei rausgekommen. Mehr Bilder, als gedacht. Nicht nach Anzahl gemeint. Es sollte weniger Regeln geben, dafür neue Bilder, die ungewohnter sind und ruhig auf ihre Art schön. Da habe ich gar keine Angst vor. Das finde ich sogar gut. So richtig frech mit nur einer Linie und einem Irgendwas drauf und fertig! ist natürlich nichts. Keine Angst. Denn ich glaube, ganz ohne Mühe kommt nichts Gutes zu Stande. Hier zeigen sich meine großen alten Themen nur in neuer Art und Farbigkeit: Freundschaft, Verwirrung, Leidenschaft und Humor. Richtige Kunst. Am Ende ist selbst dieser Begleittext nicht perfekt. Aber wir sagen einfach, genauso ist richtig.
Wenn Sie jetzt trotzdem noch zu dieser Ausstellung kommen wollen, steht die Möglichkeit sehr hoch, dass Sie Ihnen gefällt."

Dieser, sein eigener, Text passt perfekt zu seiner Arbeit. Passfeld arbeitet sich seit Jahren an den Themen des menschlichen Zusammenseins, des Scheiterns im Leben, des trotzdem Weitermachens und der Dummheit, Ignoranz und Stumpfheit der Menschen ab. Immer wieder tauchen aber auch die guten Seiten des Menschen in seinen Bildern auf; das Schöne im Menschen, seine Fähigkeit sich in der Welt zu behaupten und das Bessere in ihr zu sehen.

Passfeld kommt von der Malerei und hat neben der Kunst auch Philosophie studiert, beides merkt man seinen Bildern an, die seit vielen Jahren aus Holz bestehen. Ein Material das alles andere als modern ist und gerade deshalb so perfekt zu seinen Bildern und zu ihm selbst passt.

Über die Jahre hat er es in seinen Bildern zur Perfektion gebracht, die aus kleinsten ausgeschnittenen Holzteilen bestehen und dann minutiös zusammengesetzt werden. In dieser Ausstellung aber begibt er sich wieder mehr hin zu seinen Anfängen, die Bilder werden wieder etwas rauer und auch die Farbigkeit hat sich verändert. Die Themen, wie in seinem Text erwähnt, bleiben jedoch die selben und das ist schon Wiedererkennungswert genug in seinen einzigartigen Werken.